Atzenbrugg



Schloss Atzenbrugg




 

Gut gefüllter Schubertsaal - Serenadenkonzert 2018


aa_Serenadenkonzert.jpg

Publikumsliebling Ulrike Beimpold trat als Rezitatorin auf.

Organisator und künstlerischer Leiter, Michael Linsbauer, der Serenadenkonzerte des Landes Niederösterreich freut sich die Tradition der bestehenden Konzertreihe auch heuer wieder gerecht zu werden. Zahlreiche Komponisten haben in Niederösterreich wesentliche Spuren hinterlassen und einen Grundstein für kulturelles Bewusstsein gelegt. An neun aufeinanderfolgenden Wochenenden stellen Künstler von internationaler Bekanntheit ihr Talent in Niederösterreich vor. So fand vergangenen Sonntag der Reigen der Serenadenkonzerte im historischen Schubertsaal des Schlosses Atzenbrugg als Eröffnung der Herbstschubertiaden statt. Die Geschichte des Schlosses lässt sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen und es wurden neben Franz Schubert auch Werke von Robert Schumann und Richard Strauss präsentiert. Die Interpreten Clemens Unterreiner, Ulrike Beimpold und Kristin Okerlund begeisterten mit ihrer Darbietung das Publikum und ernteten dafür tosenden Applaus.

Foto und Text: Hasenhindl
ATZENBRUGG. Schloss Geschäftsführerin Edith Mandl (rechts) dankte Michael Linsbauer (Bildmitte), für einen wunderbaren Konzertnachmittag. Bariton Michael Unterreiner (3.v.r.) begeisterte das Publikum. Begleitet wurde er gefühlvoll von der Pianistin Kirstin Okerlund (3.v.l.). Burgtheaterschauspielerin Ulrike Beimpold (2.v.r.) erfreute mit Geschichten rund um die großen Kompositionen nicht nur Vizebürgermeister Franz Mandl (links). Die ÖVP Frauen mit Obfrau Beate Jilch (2. v.l.) bewirteten die Gäste in der Pause.

Atzenbrugg, 06.09.2018/mar




zurück